Haiku Fröscha
zemma wirta Fröscha 1235 Foto © Darko Todorovic
Remove  zemma wirta Fröscha 1293 Foto © Darko Todoroviczemma wirta Fröscha 1353 Foto © Darko Todorovic
zemma wirta Fröscha 1375 Foto © Darko Todorovic

Der Weg zur Stube führt an der Rezeption vorbei, in die Gemütlichkeit von grünem Täfer. Der Bahnhof direkt vor der Haustüre bringt Menschen aus aller Welt nach Rankweil, mit ihnen kommt Weltläufigkeit ins Haus. Man trinkt sein Bier in vielen Sprachen, selbst der Stammtisch bittet Alleinreisende dazu, weil gemeinsam alles besser schmeckt. Der Hausherr verbreitet Wohnzimmeratmosphäre und Offenheit, die Gäste lassen sich anstecken und finden immer wieder her, ein kleines Stück Heimat verteilt im Haus. Als Gast tut man gut daran, sich einfach einzulassen. icon link extern

~~~

 
Haiku Rankweiler Hof
zemma wirta Rankweiler Hof 1961 Foto © Darko Todorovic
zemma wirta Rankweiler Hof 2278 Foto © Darko Todorovic
zemma wirta Rankweiler Hof 2068 Foto © Darko Todorovic
zemma wirta Rankweiler Hof 2185 Foto © Darko Todorovic

Wer einmal an der kürzesten Bar des Landes ein Bier trinkt, der kennt das Herzstück des Gasthofs mit all seinen launigen Besonderheiten. In den Stuben wird musiziert, vom Garten über den Stadl bis in den historischen Keller wird in diesem Haus alles gefeiert, was das Jahr hergibt. Am besten kommt man mit Hunger und Standfestigkeit, die Feste sind legendär, das Stammpublikum trinkfest. Der Charme der Wirtefamilie und das Flair des historischen Hauses verführen dazu, viel länger zu bleiben als geplant. Berührungsängste vergehen schnell, wenn der Schmäh rennt, und sonst nimmt einer die Handorgel und bringt Schwung in die Runde. icon link extern

~~~

 
Haiku Sternbräu

Sternbräu

Was für die einen Kult-Ort ist für die anderen Überwindung latenter Schwellenangst. Denn so einladend im Sommer die klassischen Sitzgarnituren im Baumschatten des windgeschützten Biergartens, so abenteuerlich ist die Szenerie der Umgebungsbauten, als Draufgabe türmen sich verheißungsvoll die von weither gereisten Bierkisten. Zu Winterszeiten zieht es die Bierliebhaber ins unvergleichliche 1940er Jahre Interieur mit rotem Skai, Eckbänken und schwarzen Tischen. Über all dem tickt ein bisschen wehmütig aber voller Aufbruchsstimmung die Uhr, in allem steckt Verwandlung – bis der Phönix aus der Asche fährt, gilt es zu feiern, dass es einen Ort wie diesen je gegeben hat und immer wieder geben wird. icon link extern

zemma wirta Sternbräu 2327 Foto © Darko Todorovic
zemma wirta Sternbräu 2507 Foto © Darko Todorovic
zemma wirta Sternbräu 2383 Foto © Darko Todorovic

~~~

 
Haiku Schäfle
zemma wirta Schäfle 2678 Foto © Darko Todorovic
zemma wirta Schäfle 2664 Foto © Darko Todorovic
Remove  zemma wirta Schäfle 2659 Foto © Darko Todorovic

Gasthof Schäfle

Es lässt sich die historische Gaststube im gemütlich-rustikal renovierten Ambiente der 1980er Jahre zwar nur noch erahnen, die vielen Geschichten aus vergangenen Tagen schwingen jedoch nach wie vor im Raum. Besonders lebendig werden sie, wenn die ehemalige Wirtin Berta am Stammtisch sitzt und von den Nachtschicht-Arbeitern erzählt, die täglich ihren Weg in die Gaststube fanden und beim Lieblingssong aus der Jukebox ihre Sehnsucht nährten. Heute tut der lächelnde, schweigsame Koch das seine, um Herz und Magen zu erfreuen. Die Kräuter sind fein, die Portionen groß und die Gerichte immer wieder neu und trotzdem bodenständig. Das slow food Siegel bürgt für Qualität, hier ist es familiär und dennoch fühlt man sich beim Essen an der Theke auch als einzelner Gast in guter Gemeinschaft. icon link extern

~~~

 
Haiku Mohren

Gasthof Mohren

Wer durch die Haustüre tritt, gehört ab diesem Zeitpunkt zur Familie. Das gilt für Gäste ebenso wie für die MitarbeiterInnen, und niemand bleibt ohne ein freundliches Wort. Mitglieder eines Stammtisches sind auch an Ruhetagen dort zu Hause. Am besten lässt man die Welt vor der Türe und genießt die Insel – weil auch sie ein Teil der gesunden Nahrung ist. Was aus der Küche kommt ist mit Liebe zubereitet und zu 100% selbst produziert. Mit ähnlicher Wertschätzung soll es auch verzehrt werden, ebenso wie die Getränke. Die Insel hält Überraschungen bereit. Im Sommergarten verbergen sich Schönheiten im Federkleid und ein Holzschopf für Feiern und Empfänge. Gefühl: Landleben mitten im Ort. Auch die Terrasse steht in diesem blühenden Traum, Übernachtungsgäste bewohnen neue Räume in Weitsicht und rohgeschliffenem Holz. Der Garten ist ein Versprechen für die Qualität der angebotenen Speisen und Getränke vom Frühstück bis zur letzten Jause. icon link extern

zemma wirta Mohren 2818 Foto © Darko Todorovic
zemma wirta Mohren 2709 Foto © Darko Todorovic
zemma wirta Mohren 2964 Foto © Darko Todorovic

~~~

 
Haiku Hörnlingen
zemma wirta Hörnlingen 1503 Foto © Darko Todorovic
zemma wirta Hörnlingen 16 Foto © Darko Todorovic
zemma wirta Hörnlingen 1708 Foto © Darko Todorovic
zemma wirta Hörnlingen 1537 Foto © Darko Todorovic

Alles ist möglich. Dresscode unbekannt. Im Ambiente von Holztäfer, Messing und Gourmetmenü wirkt die jugendliche Aura von Chefkoch, Sous und Service licht und frei. Die Gäste dürfen sich mehrfach umsetzen, rotierende Tischordnung erwünscht! Lounge – Stube – Lounge – Partygewölbe retour. Am langen Tisch gelten EU Regeln, Willkommenskultur inklusive. Sie interessieren sich für die Nachbarin? Auch gut, die ungezwungene Kommunikation überträgt sich auf die Grundstimmung im Raum. Die Qual der Wahl überlassen Sie dem Koch, einzig Fisch, Fleisch oder Vegetarisch sind preiszugeben. Praktisch sind die kleinen Servierteller, da wird das Teilen der Köstlichkeiten zum Credo. Die Küche gibt sich offen und umtriebig, vermeidet hektisches Getue. Ausgesuchte Weine sind auch abseits vom Menü zu haben, die Vinothek im Untergeschoß bürgt für Qualität. Verspannungen und Angestautes lassen sich after dinner im Club aus dem Körper tanzen, Cocktails und lokale Spirituosen tun das ihre. icon link extern